Denkzettel 263

Ein Pro­blem mit der Me­tho­de der Dif­fe­ren­zie­rung an­zu­ge­hen, ist wie das Mahl­werk ei­ner Müh­le: je län­ger ge­mah­len wird, des­to mehr löst sich das Pro­blem auf, bis es schließ­lich ver­schwun­den ist (Oh­ne dass es zer­re­det wor­den wä­re!). Vie­le Pro­ble­me fra­gen gar nicht nach ih­rer Lö­sung, ei­ner Ant­wort. Sie for­dern ih­re Auf­lö­sung ein — zu­min­dest da­zu auf.
(Vie­le Pro­ble­me ent­ste­hen aus Ver(w)irrung. Dif­fe­ren­zie­ren ent(w)irrt.)
(Ato­me schaf­fen kei­ne Pro­ble­me. Mo­le­kü­le sind wie Kal­kü­le, die Pro­ble­me machen.)

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht freigegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.