Denkzettel 150

Der Be­griff der „Welt­an­schau­ung“ ist im Grun­de ja et­was un­glück­lich: Wir schau­en ja die Welt nicht an, als lä­ge sie vor uns wie ein Stück Sei­fe. Wir sind ja als Teil de­rer selbst in die­ser Welt, so ge­se­hen ist es ei­ne Weltinschau­ung — und, bei­läu­fig, je­de die­ser Per­spek­ti­ven – und ei­gent­lich gibt es so vie­le wie es We­sen gibt, die ei­ner sol­chen Sicht fä­hig sind – ih­ren blin­den Fleck hat. 

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht freigegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.