Denkzettel 154

Wo Rhyth­mus ist, gibt es auch ei­ne Re­gel; wo ei­ne Re­gel ist, ist auch Rhythmus.

Kant deu­te­te dar­auf hin: 

„Zwei Din­ge er­fül­len das Ge­müt mit im­mer neu­er und zu­neh­men­der Be­wun­de­rung und Ehr­furcht, je öf­ter und an­hal­ten­der sich das Nach­den­ken da­mit be­schäf­tigt: der be­stirn­te Him­mel über mir und das mo­ra­li­sche Ge­setz in mir.“ Bei­de ver­knüp­fe ich mit dem Be­wußt­sein mei­ner Existenz.

Das Le­ben, die Welt, das Uni­ver­sum: Musik.

(Die Sit­te ist ja letzt­lich Ge­wohn­heit: Wie­der­kunft des Gleichen.) 

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht freigegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.