Denkzettel 180

Die Frage nach dem Sinn des Ganzen ist eigentlich eine völlig überflüssige: Als Ganzes hat dieses keinen Sinn, keinen Zweck, keinen Nutzen für etwas als nur für sich selbst. (Woran sich die Frage nach einem Sinn von Sinn anschließen lässt.) Denn es kann außerhalb des Ganzen nichts geben, für das es von Nutzen sein könnte, einen Zweck erfüllen könnte, Sinn geben oder machen könnte — oder all das eben auch nicht; sonst ist es nicht das Ganze, sondern ein Teil von etwas Größerem, Umfassenderem.
(So ist das eine Ganze eben immer wahr; oder falsch — doch darin dann wieder wahr,  … Weiterlesen➜

Denkzettel 158

Dieses „nicht“ ist eine Funktion des kalkulatorischen Geistes, des Rechnens, und nicht des Denkens, des sensorischen Geistes: wir können nicht nichts empfinden, wir können nicht nichts denken — doch wir können nicht berechnen, was wir unter diesen oder jenen Umständen empfinden oder denken. (Zumindest ist das eine Zuversicht.)

(Der Mensch hat keinen Sinn für nicht-Seiendes. Er kann nur damit rechnen und es: nicht denken, nicht empfinden.)

Denkzettel 74

Die Frage ist doch, ob die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens überhaupt beantwortet werden kann, bevor man gelebt hat.
Gleichwohl kann ich meinem Leben einen Sinn geben.
Oder aber (zu)schauen, welcher sich, für mich, ergibt.
Das Ergebnis kann das Selbe sein. Dann hatte man viel Glück.
Unglücklich ist wohl, wer dem sich Ergebenden seinen Sinn nicht lassen kann.