Denkzettel 211

Le­ben ist Stre­ben, und da­mit: Leiden.
(Al­ler­dings lei­det man un­ter dem Stre­ben nicht, nur dar­un­ter, was es: zei­tigt. Die Ei­nen mehr, die An­de­ren we­ni­ger. Und je we­ni­ger das Lei­den schmerzt, um­so mehr wird es als Glück empfunden.)

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht freigegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.