Denkzettel 128

In ei­ne ver­bind­li­che Di­stanz zum Ge­sche­hen kom­men, ja gar zum: Wi­der­fahr­nis, ist ei­gent­lich die gan­ze (Lebens-)Kunst.

(Die Le­bens­art mag ein Zeug­nis da­für ab­ge­ge­ben; ei­nen un­auf­ge­reg­ten „Phi­los der Di­stanz“ kul­ti­vie­ren statt ei­nem „Pa­thos der Di­stanz“ zu hul­di­gen. Ers­te­res mag als ‚Er­ha­ben­heit‘, Letz­te­res als ‚Über­heb­lich­keit‘ sich be­merk­bar machen.)

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht freigegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.