Denkzettel 231

Der Au­to­ri­ta­ris­mus bie­tet je­nen, die sich ihm un­ter­tun – oder un­ter­ge­tan wer­den –, das frei sein vom „frei sein zu“. Ger­ne ver­kauft er sich so als ei­ne Form von Li­be­ra­lis­mus; ge­riert sich in sei­nen An­fän­gen, um zu ver­fan­gen, als Freiheitsgarant.

Eben: Als ‚-is­mus‘ wird das Li­be­ra­le be­wor­ben und ver­kauft. Schon al­lein da­mit scheint das Au­to­ri­ta­ris­ti­sche dar­in auf.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht freigegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.