Denkzettel 114

Die­se, un­se­re, Welt be­steht nicht aus ‚dem Men­schen‘, son­dern aus den Men­schen. Nicht aus ei­ner Form, son­dern aus In­hal­ten. Nicht dar­aus, wie es im­mer sein soll, son­dern wie es ist, von Mo­ment zu Moment.

Sie be­steht aus Wirk­lich­keit, nicht aus Wahr­heit — die­se ist ei­ne Idee von uns, mit­tels der wir uns in un­se­rer Wirk­lich­keit ori­en­tie­ren kön­nen. Die uns ei­nen Plan vermittelt.

Die in­tel­li­gi­ble Wirk­lich­keit, un­se­re kul­tür­li­che Welt, ist aus den Wahr­hei­ten der Men­schen über die na­tür­li­che Welt zusammengesetzt.

So al­so: Kon­stru­iert, nur oh­ne Über­plan. Denn ‚den Men­schen‘ gibt es nicht. Es gibt ‚Leit­ideen‘ zu ihm — und ei­ne sol­che kann zu­wei­len wie ein Ge­ne­ral­plan mit fi­xem Ziel, End­sinn, End­zweck in der Welt er­schei­nen. Cui bono?

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht freigegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.